Meine erste Maratona dles Dolomites

Maratona dles Dolomites – vom Falzaregopass zum Valparola Pass

Es war Anfang April, als ich die Anmeldebestätigung der Maratona dles Dolomites 2019 in meinen Händen hielt. Anfangs hielt ich es für einen Scherz, da ich noch nie mit einem Rennrad gefahren war…aber nein, es war ganz und gar kein Scherz. Ich hatte gemischte Gefühle als ich an diese einzigartige Herausforderung dachte: einerseits war ich unheimlich stolz und glücklich an diesem großartigen Event teilnehmen zu dürfen, andererseits fühlte ich mich etwas fehl am Platz.

Jetzt hieß es: trainieren! Nach einigen Trainingseinheiten mit Igor und Susi fand ich langsam Gefallen an dieser Sportart und ich versuchte so viel Zeit wie möglich auf dem Rennrad zu verbringen. Ich hatte ja keine andere Wahl 🥵

Maratona dles Dolomites – 06:32 Uhr Start in La Villa

Start um 06:30 Uhr

Endlich kam der große Tag: der 07.Juli 2019. Um 05:15 Uhr waren wir bereits am Start Gelände, bereit uns dieser Herausforderung zu stellen. Ich spürte das Adrenalin, die Vereinigung mit den anderen 9.000 Teilnehmern, alle mit dem selben Ziel vor Augen: gemeinsam mit dem Rennrad die atemberaubenden Dolomitenpässe zu bezwingen. Ein unbeschreiblich schönes Gefühl!!!

Jeder Pass hat etwas besonderes an sich: der Campolongo Pass mit seiner Stille, der Pordoi Pass mit dem Klang der Alpenhörner, der Sellajoch mit den rießigen Kuhglocken welche einem Energie geben, der Grödnerjoch voller Traditionen und Volksmusik. Kurz gesagt: das Publikum begleitet einen durch eine „Party“ welche auf jedem Pass lebhafter wird.
Nach der Sellarunde spürt man bereits die Anstrengung in den Beinen und sie werden etwas schwer und träge. Aber um die Mittlere Strecke zu bewältigen fehlt noch der Campolongo Pass, der Falzarego Pass und der Valparola Pass. Die müden Beine haben mich nicht aufgehalten! Die Stimmung und die Vielzahl an begeisterten Radfahrern geben mir die Energie auch noch die letzten Pässe in Angriff zu nehmen. Zu guter Letzt kommt dann der gefürchtete „Mür dl Giat“ 🐈 aber mit etwas „Schwung“ 🤪 habe ich auch dieses verdammt Steile Stück geschafft.

Maratona dles Dolomites – Auf dem Pordoijoch

Als ich das Ziel erreicht hatte war ich so unglaublich glücklich und stolz, dass ich die mittlere Strecke der Maratona dles Dolomites gemeistert hatte.

Maratona dles Dolomites – Mittlere Strecke

Ich würde mich freuen, nochmals die Chance zu bekommen, an diesem Event teilnehmen zu dürfen. Und ich möchte mich herzlich bei Igor bedanken, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat diese Erfahrung zu machen.

Marina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.