Gravel auf den Dolomiten: #YOLOmites5000 – die „Fünfte“

So viele Zufälle mit der Nummer 5:

  • 5. Ausgabe von #YOLOmites5000
  • 5000 Meter Höhenunterschied
  • 5. September 2020

und was fehlt noch? Ein Soundtrack für dieses Abenteuer auf den Dolomiten! Da müssen wir nicht lange überlegen 😉 denn die 5. Sinfonie von Beethoven ist der „Sinfonie“ dieser Route mit ihrem Höhenunterschied wie aufs Leib geschneidert (ta da da daaaaaaaaaaa):

5. Sinfonie von Beethoven

Die Höhen und Tiefen dieser Sinfonie unterstreichen die Emotionen und die Gefühle, welche man während dieser 125 Km Radtour auf Nebenstraßen der Val Badia erlebt. Die Tour schlängelt sich über Schotterwege und durch abgelegene Bauernhöfe und ladinische Dörfer.

Erster Satz: Allegro con brio

Wir beginnen mit „Allegro con brio“ … also mit viel Freude und Elan! So soll es bei einem „Gruppenstart“ auch sein. Man wartet in der Kälte und sehnt sich endlich losradeln zu können. Endlich ist es soweit: der Adrenalin-Stoß ist in diesem Moment eine große Hilfe, den ersten Aufstieg von 20% bravourös zu meistern.

#YOLOmites5000 der Reste Aufstieg der Tour
Nach nur 100 Metern vom Start enfernt: der erste Aufstieg 20%

Der „Allegro con brio“ dauert ca. 25 Km, bis wir die charakteristische Kirche „Santa Berbura“ in Wengen erreichen.

Kirche Santa Berbura - Wengen
„Santa Berbura“ Kirche

Ein inniger Moment: kurz durchschnaufen bevor es weiter geht.

Zweiter Satz: Andante con moto

Keine Sorge, keiner von uns hatte Unterstützung eines „Motors“ – hier war nur geballte Muskelkraft im Spiel. Der „Brio“ ist nicht mehr vorhanden, dieser lässt jetzt dem „andante“ seinen Platz. Es ist Zeit etwas zurückzufahren und Energie zu sparen, wenn man bis zum Ende durchhalten will.

Die Gruppe versucht von diesem Punkt an, einen homogenen Rhythmus beizubehalten, mit dem einzigen Ziel, das wohlverdiente Mittagessen zu erreichen.

Spinatknödel
Die ladinischen Kholenhydrate: Spinatknödel

Dritter Satz: Allegro?

Allegro bedeutet auf Italienisch „fröhlich“. Vielleicht etwas irreführend, da dieser Satz wortwörtlich an die Substanz geht. Die Radfahrer treten Zick Zack 20% nach oben, es hat fast den Anschein sie seien von einem Dirigentenstab geführt.

Dies ist der Moment wo einige von uns ans Aufgeben denken…ich nehme eine Abkürzung! Doch die atemberaubende Landschaft bringt einen wieder auf positivere Gedanken und gibt einem die Kraft durch zubeisen. Der Gruppenzwang (im positiven Sinne) hilft einem das Ziel zu erreichen.

Gravel auf den Dolomiten

Vierter Satz: Allegro!

Jemand könnte meinen, dass der letzte Satz von der Rückkehr am Sartpunkt karakterisiert sei. Das ist bei #YOLOmites5000 aber nicht der Fall. Der „Allegro“ beginnt mit der letzten Hürde des Tages. Nach den errungenen 4300 Meter Höhenunterschied der bereits befahrten Kilometer, ist Aufgeben für dich keine Option mehr. Du sammelst die letzten Kräfte, die dir noch übrig bleiben und dank deiner Sportskameraden erklingt deine Motivation in den höchsten Tönen. Und endlich geht es bergab, du schaust dich herum und zwischen einem „wer hat mir das angetan“ und „nie wieder“ weißt du bereits, dass du wiederkommen wirst.


Das Konzert geht zu Ende und mit gutem Gefühl geht es ab nach Hause. Ein unvergessliches Erlebnis, welches irgendwann alle wieder auf den Schotterstraßen der Dolomiten vereinen wird.

Gravel auf den Dolomiten
#YOLOmites5000 das Finale

Programm:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.