Archiv der Kategorie: Uncategorized

Trekking von Hütte zu Hütte: diese 5 Dinge können nicht fehlen

Du planst ein Trekking von Hütte zu Hütte und bist du auf der Suche nach einer Packliste, mit den üblichen Dingen die in deinem Rucksack nicht fehlen können?
Leider wirst du dann hier nicht fündig. In diesem Artikel geht es nicht um materielle Dinge, sondern um 5 Dinge: Werte und Einstellungen die während eines Trekkings von Hütte zu Hütte, unserer Meinung nicht fehlen können.

Gesunder Menschenverstand

Der gesunde Menschenverstand wird als Vorstellung eines „Normalverstandes“ und eines natürlichen und durchschnittlichen Urteilsvermögens beschrieben. (Wikipedia)

Der gesunde Menschenverstand sollte bereits während der Planung der Reise verwendet werden. Stelle dir die Frage, ob deine körperliche Verfassung dem vorgeschlagenen Programm gerecht wird. Bitte habe während der Tour keine Hemmungen, Einheimische um Rat zu bitten. Einheimische wissen oft am Besten wie gewisse Touren, Wege oder Wettervorhersagen zu handhaben sind.
Keine App kann dir das Wettertreiben von Morgens bis Abends so gut vorhersagen, wie zum Beispiel der Bauer der gerade beim Mähen ist.

Bart Simpson erinnert Homer, wo man das Gehirn einfügt.
Gesunder Menschenverstand

Die Planung eines Trekkings von Hütte zu Hütte ist bereits für uns, die direkt an der Quelle leben, im Herzen der Dolomiten, oft schon eine Herausforderung. Alle möglichen Faktoren müssen berücksichtigt werden und übereinstimmen. Wir können uns kaum vorstellen, was für Zeitaufwand es sein muss, für einen Gast solch eine Tour zu planen. Falls du zu den „Do-it-yourself“ Menschen gehörst, raten wir dir sehr flexibel zu sein und dich an alle Situationen und Programmänderungen anzupassen. Flexibel bezüglich des Wetters: in den Bergen kann es sich schlagartig ändern und dich zwingen deine Planungen, Buchungen und unzählige Stunden Arbeit auf den Kopf zu stellen.

Du musst dich anpassen: in einer Berghütte ist so gut wie unmöglich jede Nacht in einem privaten Zimmer zu übernachten. Stelle dich darauf ein in Schlafräumen mit mehreren Menschen und Etagenbetten zu schlafen (aus diesem Grund empfehlen wir immer Ohrenstöpsel dabei zu haben und eine Schlafmaske für jene die nur schlafen können, wenn es stockdunkel ist). Versteife dich nicht auf eine bestimmte Ernährungsweise oder Diät. In den Schutzhütten musst dich anpassen und essen was auf dem Tisch kommt. Viele Schutzhütten sind nur schwer zu erreichen, die Lebensmittelversorgung ist aus diesem Grund oft eine große Herausforderung.

Da wir bereits von Schutzhütten sprechen: bitte beschwere dich nicht, wenn du während der Wanderung von Hütte zu Hütte nicht mit einer Billion Megabyte pro Sekunde im Internet surfen kannst. Viele Schutzhütten haben kein WiFi und wenn doch ist dies nur sehr langsam.

Aus einer wahren Begebenheit:

Der Kunde erreicht die Schutzhütte und bestellt ein belegtes Brot.
Nach dem ersten Bissen sagt er zum Hüttenwirt: „Hast du nicht das heutige Brot?“
Der Wirt antwortet: „Wenn du das Brot von heute essen möchtest, musst du morgen kommen.“
Marge Simpson hat schlaflose Nächte da Homer schnarchen tut. Auch in Schutzhütten kann es vorkommen schlecht zu schlafen
Schlaflose Nächte

Respekt

Man könnte den Respekt auch dem Paragraph des gesunden Menschenverstandes hinzufügen, aber wir sind der Meinung, dass so ein wichtiger Punkt seinen eigenen Paragraphen braucht.
Der Respekt beginnt bereits mit der Begrüßung anderer Menschen auf den Wegen der Dolomiten. Ein „GUTEN MORGEN“ beim Treffen anderer Wanderer, oder ein „DANKE“ wenn jemand zur Seite geht und dich vorbei lässt, sind unserer Meinung schon fast ein Muss. Auch weil man oft die gleichen Menschen in den Schutzhütten wiederfindet und schöne Bekanntschaften entstehen könnten.

Erwarte dir in den Schutzhütten nicht die gleiche Flexibilität wie in einem Hotel. In den Schutzhütten müssen bestimmte Uhrzeiten eingehalten werden. Wenn es um 19:00 Uhr Abendessen gibt, sollte man pünktlich sein und die Zeitvorgabe respektieren.

Wir möchten hier auch noch einen anderen Punkt ansprechen, den wir während unserer Trekkings von Hütte zu Hütte hin und wieder erleben müssen. Es geht um den Respekt der Lebensmittel und dessen Verschwendung. In vielen Schutzhütten ist das Einkaufen und Liefern der Ware ein großer Aufwand. Einige haben es etwas leichter mit der Lieferung, denn sie kommen mit einem Geländewagen bis vor die Tür. Andere müssen jedoch mit Schwebebahnen oder sogar mit den Hubschrauber beliefert werden. Man sollte nicht Unmengen an Essen bestellen um sie nur zu kosten und dann nicht aufzuessen. Sogar den Kindern wird beigebracht, dass der Teller leer sein muss bevor man etwas neues bestellen kann.

Ein weiterer Punkt ist der Respekt der Natur. Hier sollte man sich ein Beispiel an so manch Hundebesitzer nehmen. Wenn man einmal muss, dann muss man…aber man sollte hier nicht einfach ein Papiertaschentuch verwenden um das „Geschäft“ zu bedecken. Die beste Lösung wäre es aufzuheben und ordnungsgemäß zu entsorgen.

Hier könnte man eine Diskussion über Plastiktüten starten…aber da alles Natur ist, empfehlen wir einige Stücke Toilettenpapier bei der Hand zu haben. Bitte verwende keine Papiertücher, diese werden immer widerstandsfähiger produziert und sind nur sehr schwer biologisch abbaubar. Die Reihenfolge ist wie folgt:

  • erledige dein Geschäft in einem abgeschiedenen Ort
  • abwischen
  • bedecke und lege einen Stein drauf damit der Wind das Toilettenpapier nicht verbläst. Am besten du verwendest gleich ein schönes großes Blatt statt Toilettenpapier.
Respekt macht das Leben deutlich schöner.

Bewusstsein

Sei dir während des Trekking von Hütte zu Hütte in jeder Situation bewusst, was du gerade tust. Bewusst deiner Entscheidungen aber auch Bewusst der Schönheit die dich umgibt. Vergesse nie die Einzigartigkeit der Landschaft wahrzunehmen, zu fotografieren und vielleicht auch auf Instagram zu posten.

Vergesse für einen kurzen Moment die Zahlen, die Kilometer die noch vor dir liegen und den Höhenunterschied der noch zu erklimmen ist. Schau dich umher und frage dich: „was mache ich hier eigentlich?“. Lebe diesen unglaublichen Moment und dieses Abenteuer. Wie einst Goethe sagte:

Berge sind stille Meister und machen schweigsame Schüler

Was mache ich hier eigentlich?
Was mache ich hier eigentlich?

Gute Laune

Eine ordentliche Dosis gute Laune gehört doch im Urlaub dazu, oder? Klar, es gibt auch im Urlaub „schlechte Tage“. Es kann passieren, dass schmerzende Füße, Muskelkater oder schlechtes Wetter auf das Gemüt schlagen. Aber man sollte doch immer das Positive sehen. Dies ist um einiges einfacher, wenn man in einer Gruppe verreist und nicht alleine, oder sogar mit einem lokalen Experten der das Beste aus einem raus holen kann.

Glücklicher Homer Simpson, Hände nach oben und yuhuuu

Kleiner Bonus für diejenigen die sich an einem Trekking von Hütte zu Hütte anschließen:

Gute (aber auch keine) Gesangsfähigkeit 🎤
Unsere Guides suchen nicht den neuen Superstar, sondern Menschen die keine Probleme haben über den eigenen Schatten zu springen und ein paar Wanderlieder zu trällern.

There are good trekkers and great singers … it's hard to be both 😉

Gepostet von Holimites.com am Montag, 5. September 2016

Die Natur in Zeiten des Coronavirus: der Frühling kehrt ein

Es hat den Anschein, dass das Leben stehen geblieben ist. Unser Alltag steht Kopf und wir können nicht mehr „frei“ sein. Die Natur lässt sich aber nicht einschüchtern, sie geht weiterhin ihren Weg und bringt uns zum staunen.

Weiße Palmkätzchen im strahlendem Sonnenschein
Weiße Palmkätzchen: der Frühling lässt sich blicken in den Dolomiten

Wir sind zu Hause und wissen nicht ganz was mit der vielen Freizeit anfangen. Warum? Weil wir normalerweise keine Zeit dafür haben…keine Zeit zum nachdenken, zum kreativ sein, zum neue Dinge auszuprobieren. Die kleinen Dinge und Details gehen oft an uns vorbei weil wir uns nicht die Zeit dafür nehmen. Gerade aus diesem Grund sollten wir während dieser besonderen Situation, kurz abschalten und in uns kehren: die wichtigen Dinge im Leben schätzen zu lernen.

Wir sind es gewohnt, immer alles unter Kontrolle zu haben. Diesmal hat die Situation uns unter Kontrolle 😅. Wir merken, wie klein wir doch sind vor solchen Tatsachen.

Violette Krokusse
Krokusse: ein Bote des Frühlings

Unser Alltag seht still, aber Mutternatur lebt auf und zeigt sich in all ihrer Pracht 🌺! Der Schnee überlässt den ersten kleinen Blumen den Platz: noch etwas schüchtern schimmert es violett und gelb in den Wiesen. Am Waldrand kann man Rehe und Füchse erspähen. Die Schwalben sind zurück gekehrt und tanzen fröhlich in der Sonne. Mutternatur geht ihrem Weg: trotz Coronavirus! 😉
Dieser Frühling ist für die Natur ein ganz besonderer, endlich kann sie aufatmen. Der Mensch hat sich gezwungenermaßen zurückziehen müssen und überlässt den Tieren, Blumen und Bäumen die Hauptrolle.

In diesen Tagen haben wir bemerkt, dass die Natur ihren Weg geht wenn der Mensch sie lässt. Es ist ein wunderschöner Weg. Vergessen wir das nicht, sobald die Krise überstanden ist.

Marina

Die 5 meistfotografierten Seen der Dolomiten auf Instagram

Man nennt sie auch „Instagrammable“…oder besser gesagt sind es jene Orte die am meisten fotografiert und dann auf Instagram gepostet werden.
Wir sind uns sicher, es liegt an der starken Verbindung zwischen den Bergen, dem Wasser und den Menschen, dass diese drei Motive am öftesten auf den Instagram Fotos zu sehen sind.

Wir haben für euch die 5 meistfotografierten Seen der Dolomiten der Instagram-Generation ausfindig gemacht:

1. Pragser Wildsee (Pustertal)

Auf dem ersten Platz ist zweifelslos dieser ganz besondere See: der Pragser Wildsee. Dieser befindet sich am Ende des gleichnamigen Tales, am Fuße des Pragser Seekofels. Die einfache Anfahrt mit dem Auto ermöglicht zahlreichen Touristen diese atemberaubende Sehenswürdigkeit zu besuchen. Dies ist ein Segen sowie auch ein Fluch: während der Hochsaison ist der Andrang auf diesen idyllischen See dermaßen groß, dass die Straße gesperrt werden muss sobald der Parkplatz am Ufer rammelvoll ist. Aber auch hierfür haben die Einwohner eine Lösung gefunden: kleine Shuttlebusse bringen die Neugierigen Besucher direkt von Niederdorf zum Pragser Wildsee.

Der Pragser Wildsee ist nicht nur Schauplatz in der italienischen Fernsehserie „Un passo dal cielo“ mit Terrence Hill sondern er ist auch der Startpunkt für die Holimites Trail Running und Trekking Programme auf dem Dolomiten Höhenweg #1.

2. Sorapiss See

Auf dem zweiten Platz unserer Rangliste befindet sich dieser unglaublich schöne türkisblaue See. Ganz genau: die Farbe dieses Bergsees ist einzigartig und die Mühe der Wanderung von ca. 2 Stunden hin und 2 Stunden retour auf jedem Fall wert.

Mit etwas Glück könnt ihr die Schönheit dieses Sees ganz ohne Andrang und Massentourismus genießen. Um dieses Schauspiel in Ruhe genießen zu können raten wir euch unter der Woche und am späten Nachmittag hin zu wandern.

3. Karersee

Der Karersee befindet sich im Eggental, am Fuße des Latemar Massivs. Die Nähe zum Karerpass ermöglicht eine leichte Anreise mit dem Auto.
Das kristallklare Wasser fungiert als Spiegel der Latemargruppe. Der Kontrast zwischen den darin spiegelnden dunklen Wäldern, den Felsen der Dolomiten und den glasklaren Wasser ist einzigartig. Kein Wunder, dass so eine Kulisse Schauplatz einiger Legenden über Meerjungfrauen und Zauberern die in den Tiefen des Sees leben, geworden ist.

Die beste Zeit um dieses Naturschauspiel in seiner ganzen Pracht zu genießen ist Juni…aber leider ist der Andrang während dieses Monats auch besonders hoch. Wer der Hochsaison etwas aus dem Weg gehen möchte sollte diesen See im Winter besuchen. Die schneebedeckte Landschaft rund um den See ist ebenfalls ein Erlebnis.

4. Valparola See

Hierbei handelt es sich um einen kleinen Gebirgssee der sich auf dem gleichnamigen Pass befindet. Dieser Ort hat eine wichtige historische Bedeutung: während des Ersten Weltkrieges markierte dieser die Grenze zwischen der österreich-ungarischen Monarchie und Italien. Tatsächlich gibt es in dieser Region zahlreiche „Überreste“ des Krieges, wie zum Beispiel der charakteristische Weg zu den unterirdischen Gräben bis hinauf auf die Spitze des Lagazuoi. Der See liegt ca. 5 Gehminuten von der Straße entfernt und für Radfahrer und Motorradfahrer gut sichtbar.

Vor allem können aber Wanderer in den Genuss der Farbenpracht des Gebirgssees kommen. Der See ist auf den Wegen zum Hexenstein oder zum Settsass gut zu sehen.

Die beste Zeit um zu diesen See zu Wandern ist die Abendstunde. Die rote und orange Farbe des Sonnenuntergangs verleiht diesem Ort eine magische Atmosphäre.

5. Limides See

Der Limides See liegt südöstlich von Falzarego und nördlich von der Croda Negra. Seine Gewässer spiegeln auf eindrucksvolle Weise di Tofana di Rozes, den Hexenstein und den Averau wider. Dieser See ist besonders bei Familien beliebt, da der Weg bis dorthin mit Kindern einfach zu bewältigen ist. Diese kleine Bergperle bildet sich im Frühling durch die Schneeschmelze und das Regenwasser. Aus diesem Grund sollte man nicht zu lange warten um diesen See aufzusuchen, denn bei wenig Regen und Dürre besteht die Gefahr, dass er sehr klein oder sogar nicht vorhanden ist.

View this post on Instagram

Morning scenery at lake Limides.

A post shared by Ales Krivec (@dreamypixels) on

Bist Du auf dem Geschmack gekommen und ist Deine Reiselust kaum zu stoppen? Du weißt aber nicht wie Du die Reise am besten planen sollst? Lass Dich von diesen Fotos der Dolomiten inspirieren und wir stellen für dich ein ganz persönliches „Instagrammable Dolomites“ Urlaubsprogramm zusammen.

Wie ist das letzte Dolomiten Trail Running Programm von Holimites entstanden?

Trail Running Dolomites Traverse by Holimites

Dolomiti Trail Running Traverse by Holimites – Foto: ©PatitucciPhoto

Uns ist aufgefallen, dass wir alle 3 Jahre, ohne es zu planen, ein neues Trail Running Programm zusammengestellt haben.

Wir haben im Jahr 2007 mit unserem ersten Trail Running von Berghütte zu Berghütte quer über die Dolomiten, über den Höhenweg 1, begonnen.
Im Jahr 2010 folgte der Höhenweg 2 und 2013, nach Rücksprache mit unseren Gästen, haben wir unser ‚Best of‘ Programm auf die Beine gestellt. Dieses Trail Running Programm beinhaltet die schönsten Pfade der Höhenwege 1 und 2 der Dolomiten.

Nächsten Sommer 2016 stellt Holimites eine weitere Trail Running Neuheit vor. Diesmal war aber das Konzept für die Planung des neuen Programms jedoch völlig anders. Wir haben uns diese 3 Ziele (wieder die magische Zahl) vor Augen gehalten:

1)  Wir wollten weg vom klassischen Höhenweg der Dolomiten und von unseren bereits existierenden Programmen
Dieses Mal wollten wir etwas ganz persönliches, was Eigenes, ein Programm mit unserer Handschrift. Dank der zahlreichen Wege, welche die Schutzhütten der Dolomiten verbinden, ist es uns gelungen, eine tolle Tour zusammen zu stellen (Stück für Stück wie bei einem Puzzle). Wir konnten zwar nicht alle Wege der letzten Programme meiden, aber…es nur 8 Kilometer auf gesamt 106Km sind gleich geblieben.

Sobald die Tour auf der Landkarte festgelegt würde, haben wir diese Route bereits „Holimites Höhenweg“ genannt.

Trail Running Dolomites Traverse by Holimites

Dolomites Traverse ©PatitucciPhoto

2) WOW Effekt
Sicher, in den Dolomiten gibt es zahlreiche Wanderwege, mit atemberaubenden Aussichten und wunderschönen Gipfeln. Aber wir waren auf der Suche, nach jenen Wegen, welche unvergesslich sind, jene die einer Postkarte ähneln und für immer in den Köpfen unserer Runners umher schwirren.

Schließt die Augen und stellt euch vor, die erste Etappe des Trail Runnings, am Fuße der Drei Zinnen zu beginnen. Der Trail Running Guide kann euch bereits jetzt die Berge welche Ihr in den nächsten 3 Tagen bewältigen werdet, vor Augen führen. Das Gleiche passiert während der nächsten Etappen…Ihr seht jeden Tag die Gipfel der nächsten 3 Tage im Voraus. Na ja, was soll man dazu sagen? Wenn nicht WOW!!

3)  Die besten Trails zum Laufen
Die Höhenwege 1 und 2 bestehen hauptsächlich aus den ‚klassischen’ Wanderwegen, welche oft zu anspruchsvoll sind um zu Laufen … es sei denn Sie sind Kilian Jornet oder Jenn Shelton (sie war bereits unser Gast bei einem Trail Running vor einigen Jahren). Aus diesem Grund ist unser ‚Best of Alta Via 1&2“ Trail Running Programm entstanden.

Bei unserem neuen Programm wollten wir etwas weiter gehen und die einzelnen Berghütten Etappe für Etappe verbinden, jedoch mit Wegen welche für den Berglauf geeigneter sind. Selbstverständlich haben wir hierbei nicht auf die Einzigartigkeit der Dolomiten verzichtet.

Aus all diesen Punkten ist das Trail Running Dolomiten Überquerung (oder auch der Holimites Höhenweg) Programm entstanden. Eine außergewöhnliche Tour, welche die Dolomiten von Osten nach Westen überquert: dem Sonnenaufgang und Sonnenuntergang hinterher.

Seid Ihr Neugierig geworden und möchtet mehr erfahren? Den Kalender mit den Terminen und allen Details findet Ihr auf unserer Homepage unter folgendem Link

Übrigens…habt Ihr gezählt wie oft wir die Zahl 3 verwendet haben? Falls ihr bereits zweimal bei einem unserer Trail Running Programmen auf den Dolomiten dabei wart … merkt euch:

„Aller Gute Dinge sind Drei“!

Trail Running Dolomites Traverse by Holimites

Trail Running Dolomites Traverse by Holimites

In den Dolomiten ist der Goldrausch ausgebrochen

Bitte denkt nicht falsch, es wurde keine Goldader im Dolomitenfelsen von Alta Badia gefunden. Nein, der Herbst ist da und dieser lässt seiner künstlerischen Ader freien lauf: Wiesen und Wälder bekommen einen Hauch von Farbe in den Dolomiten.

Die Goldtöne der Lärchen dominieren in den Wäldern und sind ein toller Kontrast zu den saftig grünen Tannennadeln. Nachdem Ihr einen Blick auf unsere Fotos geworfen habt, könnt Ihr nicht anders, als uns zuzustimmen: Mutternatur bietet uns den wahren Reichtum.
Lasst uns diese Farbenpracht genießen, bevor sich eine weiße Decke anschmiegt und die Winter Skisaison beginnt.

Hier findet Ihr einige Herbstfotos der letzten Jahre:

[flickr-gallery mode=“photoset“ photoset=“72157622700761832″]

und unten findet Ihr die aktuellen Fotos vom Herbst 2013, Fotos von unseren Holimites Mitarbeitern während ihrer Herbstwanderungen:

#dolomites #autumn colors

#dolomites #autumn Nature is getting ready for winter time

View on the Pisciadú walls #dolomites #cycling

#sasdlacrusc mountain #dolomites #italy

Morning hike towards Col Plö Alt with view on #sasdlacrusc #dolomites

Passo #campolongo towards #Arabba #cycling #dolomites

Autumn #cycling ride. Climbing Passo #Campolongo above #corvara